Facebook KTR VDH FCI
SlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshowSlideshow
Herzlich Willkommen auf Dokhyi-Dubei.de
Khyunglung Ngulkhar
German
English
„Der Sommertag, wie schön er war“….
28. Juni 2022, 12:47
heißt es in einem Kinderlied. Und genauso war er, unser Familientreffentag in Herzberg an der Elster. Kaiserwetter, gut gelaunte Zwei- und Vierbeiner, das richtige Gelände zum Toben, Verstecken und auch Verschnaufen! 
Gespannt waren wir darauf, wie sich die inzwischen erwachsenen Rüden mit den Halbstarken vertragen würden. Auch darauf, ob ein „Silberrücken“ den anderen duldet. Es war etwas anstrengender zu Beginn, als in den Jahren zuvor, jedoch ist bis auf ein paar Bagatellblessuren nichts passiert. 
Super auch, wie sich die beiden Junghunde präsentiert haben. Da wurde zu Hause gut gearbeitet mit den neuen Familienmitgliedern.
Wenn man diese Hundegruppe miteinander agieren sieht, sind die Mühen und Sorgen der Zucht wie weggeblasen.
Den Parcours waren alle gezwungen, in der prallen Sonne zu absolvieren. Das stellte eine besondere Herausforderung hinsichtlich der Motivation und Konzentration dar. Umso erstaunlicher, wie sich die Hunde bemühten, ihren Frauchen und Herrchen den Gefallen zu tun. 
Es gab viel zu Schmunzeln und alle beendeten die Runde unter dem Applaus des fachkundigen Publikums. 
Die Zweibeiner hatten sich auch viel zu erzählen. Erziehungstipps wurden ebenso ausgetauscht, wie Erlebnisberichte mit unseren Monstern. Dank der mitgebrachten, leckeren Kuchen konnten alle dem stressbedingten Gewichtsverlust entgegenwirken. 
Kulinarisch gab es dieses Jahr eine große Schweinerei, eine gebackene. Wer die Heimreise hungrig und durstig angetreten hat, war selber schuld oder Vegetarier. 
Ein besonderes Dankeschön an Rosi und Günter, die Eigentümer des Hundespielplatzes mit Nebengelass für Menschen. Ohne Ihre Bereitschaft, uns alle zu ertragen, hätte es dieses Treffen nicht gegeben. 
Am Abend jedenfalls waren alle ausgepowert, aber glücklich. Der ein oder andere Sonnenbrand war eine kostenlose Zugabe zum mit nach Hause nehmen. 

Nach dem Fest ist vor dem Fest. Wir arbeiten an der Fortsetzung 2023.

Bilder folgen
Viele wollen jetzt einen Schweizer Pass – wir auch!
19. Juni 2022, 18:58

Also erst mal hin, in die Schweiz. 

Dann Asyl bei Irene erhalten, um gemeinsam mit ihr und Holger zu beraten, wie wir das hinbekommen, mit dem Pass.
Es geht ein bisschen hin und her, aber plötzlich ist es geschafft. Vor uns liegt unser Schweizer Pass, der Lukmanier-Pass.
Traumhaft schön ist schon die Fahrt hinauf. Oben umgibt uns kristallklares Wasser, ein Blumenmeer, in der Sonne glitzernde Steine und ein Postkartenpanorama.
Hunde und Menschen genießen den Tag. Schnell leert sich der Rucksack mit den Leckereien. Genauso schnell füllt er sich wieder, mit schönen Steinen für den Garten. Besonders beeindruckend ist der gedrehte Baum. Welche Umstände führten wohl zu seiner jetzigen Form?
Auf dem Rückweg erklimmen wir den St. Gotthard Pass. 
Ein komplett anderes Bild. Rauh, abweisend, kalt empfängt er uns mit leichtem Schneeregen. Ein kurzer Rundgang, dann schnell wieder ins Auto.
Was für ein Kontrast zum sommerlichen Lukmanier-Pass.
Die Fahrt zum Klausenpass brechen wir ab. Es wird zu spät. Eine gute Entscheidung, wie sich noch herausstellen wird.
Die Tage vergehen wie immer wie im Flug. Die Hunde genießen den Garten, bald hat jeder seinen Lieblingsplatz gefunden. Und auch wir kommen nicht zu kurz, gaaanz sicher. Entspannung pur in Irenes Paradies.
Dennoch kommt unweigerlich der letzte Tag. 
Wir wollen ans Wasser, haben aber die Rechnung ohne die strahlende Sonne und die Pfingstausflügler gemacht. Der Zugang zum See ist gesperrt, wegen Überfüllung. 
So fahren wir zum Klausenpass. Wieder kommen wir nicht bis oben, weil die Zeit knapp wird. Deshalb beschließen wir, inmitten von Alphütten und Käsereien an den Bach zu gehen.
Wir halten an und landen in einer Gruppe Tibeter, die über Pfingsten am Ufer ihre Zelte aufgeschlagen haben. 
Natürlich erkennen sie sofort, welche Hunde wir da an der Leine haben. Nach anfänglicher Zurückhaltung stellen sie fest, dass sie sich unseren Hunden ungefährdet nähern können. Nun möchte jeder gern ein Foto und einmal die Leine halten. 
Wir erfahren, dass es eine Gemeinschaft ehemaliger Nomaden ist, die das Wochenende in ihrer altangestammten Lebensweise verbringen.
Von den Hunden sind sie ganz begeistert, wundern sich jedoch, sie im Sommerfell zu sehen. Das kennen sie ebenso wenig, wie das Fehlen des Hundegeruchs, wie er in Tibet durch die dicken Fellplatten der Hunde entsteht. Mädchen im Teenageralter schmusen deshalb gerne eine Runde mit den Fellnasen, die dies mit stoischen Ruhe zulassen.
Für uns endet mit diesem unverhofften Zusammentreffen ein, wie immer, an Eindrücken und Erlebnissen reicher Urlaub.
Gut, dass wir den Klausenpass verschoben haben, sonst hätte es das Treffen nicht gegeben.
Von den Schweizer Pässen werden wir zu Hause noch viel erzählen. Es war gut, sie erobert zu haben.

Bilder folgen
Herzlicher Empfang bei Gunga Ashima und Familie
19. Juni 2022, 18:39
Es ist immer spannend zu sehen, wie sich unsere Knirpse in ihrem neuen zu Hause eingelebt haben. Gunga heißt jetzt Kira und empfängt uns sehr ausgelassen vor Freude.
Es dauert keine 2 Minuten, da zeigt sie den Vierbeinern ihr neues Reich. Wir sind abgeschrieben. Anders als Dhangadi,die ihren Nachwuchs immer angebrummelt hat, verstehen sich Hridaya und Kira prächtig. Da der Garten auch gut und sicher eingezäunt ist, lassen wir die Hunde spielen. Wir können uns unterhalten, Fotos schießen und dem Chef beim Grillen zusehen.
In die Freude darüber, wie zufrieden Kira mit ihrer Familie ist und umgekehrt, mischt sich Wehmut, weil die Zeit nach einem leckeren Essen schon vorbei ist und wir weiter müssen. 
Aber es steht felsenfest, dass wir uns wiedersehen werden, sicher zur Freude aller.

Bilder folgen
Unsere Vier Muske(l)tiere
13. März 2022, 13:37

Begonnen haben die Kleinen als niedliches vierblättriges Kleeblatt. Und wenn man zu viert ist, gibt’s Milch genug, ohne Gedrängel an Muttis Milchbar. Mutti hat auch Zeit, sich um alle ganz ohne Hektik zu kümmern.

Und so kommt es, dass man sich mit allem ein wenig mehr Zeit lässt. Warum also früher die gemütliche Wurfkiste verlassen und die Welt erobern.

Dann aber kommt doch der Tag, an dem die große weite Welt ruft. Also erstmal ins Wohnzimmer umziehen und den neuen Spielplatz erkunden. Dann die anderen Rudelmitglieder kennenlernen.

Und genau jetzt beginnt die Metamorphose zu den vier Muske(l)tieren. Endlich genug Platz zum Raufen und Balgen. 

Wippe, Wackelbrett und Bällebad wollen erkundet und bezwungen werden. Auch die anderen Hunde kommen uns besuchen. Vor allem mit Onkel Fravash macht es besonders viel Spass. Er hat eine unendliche Geduld, wenn er mit uns spielt. Man darf ihn umschubsen, ihn an den Ohren ziehen und in die Lefzen beißen. Wir Kleinen lieben ihn und er liebt uns. Und Mutti hat ein wenig Pause und Zeit zur Erholung.

Letztes Wochenende waren viele Leute da, die uns gestreichelt haben und alle ganz aufgeregt waren. Jeder hat schon mal nach seinem Lieblingswelpen geschaut. 

Wir ahnen noch nichts davon, dass wir schon bald umziehen werden und genießen daher jeden Tag.

Draußen im Garten haben wir noch einen Spielplatz, der ist richtig groß. Prima geeignet zum Rennen und Klettern.

So, genug erzählt, wir müssen los, neue Abenteuer rufen.


G Wurf

Unser Damenkränzchen ist eröffnet
28. Januar 2022, 15:27


🚺🙃. Ursus und Hridaya sind jetzt stolze Eltern von vier kleinen Mädchen. 🐾

Frohe Weihnachten und ein besonders schönes Jahr 2022
23. Dezember 2021, 16:33
und Schnee gibt es diesmal auch :-)


zumindest am Vorabend zum 24.12. Heute muss der Weihnachtsmann leider auf ein Floß umsteigen.

Album
Herzlichen Glückwunsch zum 10. Geburtstag
29. November 2021, 19:28
Alles Liebe und Gute und bleib noch lange gesund und munter.
Die Geburtstagskuchen wurden natürlich mit allen anderen geteilt : )
Spontan ist oft am besten
29. November 2021, 18:57
so nahmen wir die Einladung zur kurzfristig geplanten Ausstellung in Oer-Erkenschwick gerne an. Also Wohnmobil gepackt und nix wie los, zumal mit Frau Klotz eine Richterin im Ring stand, die diesen Namen verdient.
Wir nutzten diese Gelegenheit um uns im kleinen Kreise nochmal zu treffen und freuten uns auf das Wiedersehen mit Hailey ihrem Kumpel Max und natürlich Frauchen. Heike war mit Ekki und Ajara dabei. Auch Laura und Tim wurden von Patenspaniel Gismo überredet mitzukommen. 
Nach der sehr schönen, gut organisierten sowie erfolgreichen Ausstellung konnten wir mit unseren Freunden auf einen kurzen Spaziergang gehen und einen schönen Nachmittag verbringen. Das gemütliche Zusammensitzen hatte ein wenig Mitropa-Flair, da das Hotelrestaurant geschlossen war und nur die Hotellobby zur Verfügung stand. Doch nichts kann uns bremsen. Abends saßen Organisatoren und viele Teilnehmer der Ausstellung noch in geselliger, lustiger Runde zusammen. Das war nochmal ein schöner Saisonausklang. 

Oktoberzeit-Strandzeit
13. November 2021, 14:44

Rostock diesmal andersrum

Schon ist es wieder Oktober und wie jedes Jahr geht es in den Norden. Waren wir sonst immer über den 03. Oktober in Rostock, war dieses Jahr alles anders. Erst ging es ein paar Tage zu Karin und ihren Hunden Bhavana und Goja. Lange haben wir uns nicht gesehen, umso größer war die Freude. Zu unseren Hunden gesellte sich dieses Jahr auch Gismo, ein kleiner Spanieljunge.
Karins anfängliche Sorgen wegen der Kompatibilität der vielen Rüden verflog mit der steifen Meeresbriese recht schnell. Eine gute Gelegenheit, die Sprache und das Verhalten unserer Hunde zu studieren, die sich freuten, gemeinsam den Riesengarten unsicher machen zu können. Auch der Ausflug an den Strand verlief ungewohnt entspannt. Endlich macht sich die Erziehung von Fravash und Hridaya bezahlt. Ein paar Baustellen gibts noch, jedoch wäre es sonst auch langweilig. 
Zwischendrin ein Abstecher zur Ausstellung nach Rostock. Die Show war ein voller Erfolg. Fravash CAC, CACIB, BOS, Bester Rüde und Hridaya CAC, CACIB Beste Hündin und BOB. Im Ehrenring setzte Hridaya sogar noch einen oben drauf und erreichte die Auswahl unter die sieben Besten in der Gruppe 2. Laura und Tibet Spaniel Gismo konnten in Rostock auch einen tollen Erfolg erzielen, Jug. CAC und Jug. BOB. Alle freuen uns schon auf ein nächstes Mal.

Unser wunderbarer Urlaub 2021
8. Oktober 2021, 20:02
Drei Wochen Urlaub sind vergangen wie im Flug. Es war alles dabei: Erholung, Aufregung, Freude, Erfolg, Stolz und natürlich viele gute Freunde.

Beginnen wir mit dem Ausstellungs-und Regenmarathon in Fehraltorf (Schweiz). Drei anstrengende Tage für unsere Hunde aus der, wie wir sagen, Corona-Generation. Alle haben ihre Sache gut gemacht und es war ein voller Erfolg. Herzliche Gratulation auch an Heike und Holger mit Chintamani und Ekki sowie an Irene mit Cinthana

Während unseres wunderbaren Aufenthaltes in der Schweiz unternahmen wir einen „kurzen“ Abstecher nach Luxemburg um dort an der 99. Internationalen Ausstellung teilzunehmen. Besonders gefreut haben wir uns auf das Wiedersehen mit Khyunglung Ngulkhar‘s Bharani Bailey und ihrer Familie die wir mit unserem Besuch überraschten. Es waren sehr schöne Stunden, welche wir mit ihnen genossen haben. Am nächsten Tag ging es bei tropischen Temperaturen zum Ausstellungsgelände auf dem Kirchberg. In der Halle war es erfrischend kühl und unsere drei Teilnehmer konnten sich dort perfekt vorstellen.

Den größten Teil des Urlaubes verbrachten wir bei unserer Freundin Irene mit allen unseren zwei-und vierbeinigen Freunden. Wir relaxten und machten den ein oder anderen größeren Ausflug. Einer unserer Schweiz-Ausflüge führte uns in das Kemptner Tobel. Dort waren unsere Hunde in ihrem Element, so ein Wasserfall ist schon faszinierend. So kam es, dass wir unsere Wanderung schon am Wasserfall beendeten und es uns dort gemütlich machten. Den Rest nehmen wir dann nächstes Mal in Angriff. Eine weitere Wanderung führte uns zum Talalpsee. Die kurvenreiche Fahrt, mit entgegenkommenden Trottinettes, hat sich gelohnt. Es war für alle ein entspannter Tag mit gemütlichem Picknick. Das Restaurant dort hat zwar einen super Ausblick ist aber nicht zu empfehlen, denn dort werden Wanderer bei Starkregeneinbruch und Gewitter schon mal gerne vor der Tür stehen gelassen. Auch wenn man eine geschlossene Gesellschaft hat ist das in den Bergen ein No-Go. Zum Abschluss ging es auf nach Sankt Martin. Es war für jeden was dabei: ein kühler Bach für die Hunde, schöne Steine zum Sammeln und eine alte Walsersiedlung mit Restaurant. Danke Heike und Holger vom Kennel Niwa carwa für diesen tollen Tipp. Nächstes Mal erobern wir den reißenden Bach, oder lieber die Beiz zum Zvieri, gemeinsam.

Nach vielen schönen Tagen in der Schweiz ging es zum Abschluss quer durch die verschiedensten „Coronazonen“ in die kleine Fatra (Slovakei) nach Mosovce zur Club-, und Spezialausstellung des KTD.
An dieser Stelle konnte vor drei Jahren unser Hridayesh seinen Slowakischen Veteranenclubchampion vervollständigen. Diese Auszeichnung konnten wir nun, post mortem, für ihn in Empfang nehmen. Es war ein berührender Augenblick.
Die Tage dort waren wie immer sehr schön und unsere Hunde präsentierten sich noch einmal hervorragend im Ring.

Es war ein gelungener Urlaub der wie immer zu schnell verging. Wir freuen uns schon auf die nächsten Erlebnisse, den nächsten Urlaub und auf ein Wiedersehen.

Endlich - We feel Slovenia again
29. Juli 2021, 18:03

Nach gefühlt unendlich langer Zeit geht's wieder los. Das Wohnmobil platzt aus allen Nähten, denn neben allem, was man im Urlaub benötigt, ist auch das komplette Show-Equipment an Bord.

Die Fahrt ist ein Wettlauf gegen den Wetterbericht, aber wir schaffen es rechtzeitig vor den Gewittern über die Alpen. In der Steiermark trifft uns dafür die Hitze wie ein Schlag. Jetzt heißt es, so schnell wie möglich auf den Rogla zu gelangen. Es ist zwar angenehmer hier oben auf 1490 m, wirklich kühl ist es nicht. Die Hunde freuen sich, endlich ein Schattenplätzchen zu haben. Bald ist die Villa Khyunglung eingerichtet und alle atmen tief durch.


  1. Ziel - Die CACIB-Show auf dem Rogla


Hridaya und Fravash sind noch immer verunsichert im Umgang mit anderen Hunden. Mit diesem Problem kämpfen, wie wir von Richtern und Ausstellern erfahren, nicht nur wir. Alle Hunde der Covid-Generation zeigen ein ähnliches Verhalten. Zum Glück gewöhnen sich die Hunde nach und nach mehr an die Situation.

Die Spaziergänge auf dem Rogla führen ebenso dazu, dass die Hunde sich immer wohler fühlen.

Die Präsentation im Ring klappt besser, als es zu erwarten war. So haben wir am Ende zwei neue Slowenische Champions, Hridaya und Fravash.

Am Montag vertreibt das schlechte Wetter alle Wanderer und wir haben den Rogla für uns. In Winterpullover und dicker Jacke gehts hinaus.

Die Bande ist nach den Hitzetagen bester Laune. Als dann auch noch die Leinen abkommen, gibt es kein Halten mehr. Endlich nach Herzenslust toben. Völlig ausgepauert aber glücklich fahren wir ins Tal zurück.


  1. Besuch in Celje


Die Hitze hat uns wieder. Wir sind bei unseren Freunden zu Hause. Die Freude ist nach zwei Jahren auf beiden Seiten groß.

Farhana (Hana) muss sich erst an den Überfall der Familie gewöhnen. Das dauert jedoch nicht lange und sie wird immer sicherer im Rudel. Nach wenigen Tagen reicht der Mut zur Besichtigung des Wohnmobils. Die anderen haben nichts dagegen und so hat Hana Zeit, alles zu beschnüffeln. Ein spannender Tag für Hanna. Der bessere Ort ist bei der Hitze jedoch die kühle Garage. Dort liegen alle am Liebsten.

Wir nutzen die Gelegenheit zum Besuch der Taverne in Jeruzalem. Ein wunderschöner Ort zum Weintrinken, Essen und in die Gegend gucken.


  1. Kamniska Bistrica


Erneut geht es bergauf zu einem unserer Lieblingsplätze in Slovenien.

Kaum angekommen, zieht es Mensch und Hund an's Wasser. Hier ist es einerseits herrlich kühl. Andererseits sind die Hunde wie ausgewechselt. Aranyani, ansonsten immer darauf bedacht, sich nur ja nicht die Pfoten nass zu machen, ist nicht aus dem eiskalten Wasser zu bekommen. Jeder säuft Unmengen des leckeren Quellwassers, bis auch mit Gewalt nichts mehr reinpasst. Hana, die einen Tag zu Besuch kommt, ist in gleicher Weise begeistert.


So rast die Zeit dahin und schon heißt es wieder Womo packen und zurück. Einen Tag bevor Bayern erneut von Unwettern heimgesucht wird sind wir wieder zu Hause.

Und schon wieder plagt uns das Fernweh.


Album Rogla

Album Celje

Album Kamniska Bistrica

Was ist in letzter Zeit passiert?
18. Juni 2021, 17:50
Wie man erahnen kann, nicht sehr viel aber wir haben versucht die vergangenen Monate so angenehm wie möglich zu gestallten. Kontaktverbote und Einschränkungen hin oder her, Menschen brauchen Kontakte und auch die Hunde aber vor allen Dingen das Jungvolk, Fravash und Hridaya. Und so haben wir den einen oder anderen lieben Gast empfangen oder wurden eingeladen. Es hat in jedem Fall allen sehr viel Spaß und Freude gemacht. Viel Freude auch beim Ansehen der nachfolgenden Zusammenstellung einiger Bilder.




Schnee ist toll,
23. Februar 2021, 19:48
mehr Schnee ist noch toller, und viel Schnee ist am tollsten
Ganz in diesem Sinne erfreuten sich große und kleiner, junge und ältere Khyunglung Familienmitglieder, von Nord nach Süd und von Ost nach West, an der weißen Pracht. Es wurde getobt, gewälzt oder einfach nur im Schnee relaxt. Alle hoffen sehnlich, dass es irgendwann Schnee-Nachschlag gibt.




Familientreffen 2020
26. Juli 2020, 15:40


Nachdem wir ja das geplante Treffen im Mai absagen mussten, haben wir uns in kleiner Runde bei Heike getroffen.

Zuerst ging es in die Havelauen nach Pritzerbe. Wir spazierten ein wenig am Ufer entlang. Die Abkühlung im kühlen Nass und das Stöbern in der Uferböschung waren genau das richtige für unsere Vierbeiner. Die Hunde fühlten sich wohl. Wer wollte, konnte ableinen, da das Gelände weit einsehbar war. So waren wir sicher, vollkommen alleine zu sein.
Niemand hatte bemerkt, dass inzwischen zwei Kanus an "unserer" Planschbucht angelegt hatten. Die Hunde freuten sich über die Abwechslung. Wer von ihnen hatte je eine schwimmende Futterdose gesehen, in der Menschen sassen. Nach kurzem Herzstillstand meinerseits zeigte sich, dass die Insassen zum Glück Hundefreunde waren, die es nicht störte, von so vielen DoKhyi umwuselt zu werden. Nach nochmaligem Abkühlen fuhren wir dann zu Heike.
Um die Schlacht am kalten Büffet zu vermeiden, verkrümelten sich die Zweibeiner in Ihren abgezäunten Zwinger, während die Vierbeiner den Garten unsicher machten. Büsche, Hühnerkäfig und der Pferdestall sind ein super Abenteuerspielplatz, den Hund mit allen Sinnen erkunden kann. O.k., beim Hühnerkäfig endet das Erkunden am Maschendraht, nicht das den Hunden was passiert.
Natürlich galt es auch dieses Jahr, im Parcours seine Geschicklichkeit am einen Ende der Leine und seine Führungsqualitäten am anderen zu zeigen. Dies wurde dann auch mit einem kleinen Souvenir bedacht. Während die Hunde das ihre vernaschen können, müssen die Besitzer ihres von Zeit zu Zeit abstauben. Ne zünftige Thüringer Bratwurst beendete den Tag. Zum Glück wurde der Maitre de Grill von allen vierbeinigen Wurstinteressenten verschont, obwohl er sich traute, ausserhalb des Menschenzwingers zu grillen.
Inzwischen sind die Altersunterschiede in der Familie jetzt schon deutlich. Das führte selbstverständlich dazu, dass der ein oder andere Junghund von einem Älteren auf die Grenzen des guten Benehmens hingewiesen wurde. Und dennoch, auch diesmal bewiesen unsere Hunde, dass sie gut miteinander klar kommen und einen solchen Tag geniessen können. Unser herzliches Dankeschön gilt Heike und Holger, unseren Gastgebern und der heimlichen Karla Kolumna. Es ist sehr schön von Euch, dass Ihr die zum Teil langen Fahrten auf Euch nehmt und so alle zum Gelingen beitragt.

Ältere Artikel und Ergebnisse
9. Juli 2018, 19:48
 findet ihr hier aufgelistet, jeweilige Überschrift einfach anklicken

Ausstellungsergebnisse + Neuigkeiten